klärschlammforum.com     unrechtssta.at     klärschlammforum.de     unrechtsta.at


sozial das war mal
Fachkräftemangel
Arbeitsmarktpolitik
Petitionen-Bundestag
Unrecht-Staat BRD
Rentenversicherung
Simius Mucus Staat
RBStV - Sklaverei
GEZ - Mein Fall
Verbrecher I
Verbrecher II
Verbrecher III
Kammer des Unrechts
Rundfunksteuer
ZAUBERN
ZIGEUNER
Politik - NEU!
Jamaika
Weltkrieg Nr3
Info`s & Kontakt

Der Klärschlamm in der Arbeitsmarktpolitik

 

Hier sollen, aufgrund von Erlebnissen/Erfahrungen, Tatsachen und Meinungen wiedergegeben werden, die Arbeitsmarktpolitik, Arbeitsagentur/Arbeitsamt & Co. betreffen.

 

 

Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit  (Erlebnis eines Arbeitsuchenden)

  • Praktisch nicht vorhanden1 Bewerbungsaufforderung innerhalb von 10 Monaten . . . (wow!!)
  • Diese eine Aufforderung ist sowieso zu streichen, da man sich bei einem Personalvermittler bewerben soll --> der übliche Adressenhandel eben!
  • Der Personalvermittler hat soviel Ahnung vom angeblichen Jobangebot, dass er nicht einmal weiss, welchen Abschluss der Bewerber haben soll und welche Fach- und Softwarekenntnisse das Bewerberprofil erfüllen soll.
  • als Abgänger von Hoch- und/oder Fachhochschulen kann man sich schon wirklich glücklich schätzen, wenn man bis zu 5 Bewerbungsaufforderungen pro Jahr von der Agentur für Arbeit erhält.
  • Nach Ablauf von einem Jahr muss man sich dann als sog. "Langzeitarbeitsloser" auf alle möglichen oder eher unmöglichen Billigjobs bewerben. Dafür hat man ja auch als Akademiker zig tausende Euro in die Ausbildung gesteckt , um dann nachher irgendwo den Hof kehren zu dürfen! (soviel zur Bildungsfreiheit, freie Berufswahl und zur Honorierung höherer Schulabschlüsse)
  • Probearbeiten in Firmen werden von der Agentur für Arbeit sehr gerne vermittelt. Kostenlos arbeiten versteht sich!
  • Damit sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Spe näher kennenlernen können. *lol* (lachhaft!)
  • Der Arbeitgeber lässt nämlich dann 14 Tage kostenlos arbeiten und der Arbeitnehmer bekommt nix dafür! (Ausbeutung!)
  • Nach den 14 Tagen steht schon der nächste potentielle Arbeitnehmer auf der Matte . . . auch wieder für 14 Tage Arbeit.
  • So spart sich der Arbeitgeber über das ganze Jahr hinweg mehrere Festeinstellungen inkl. aller Sozialabgaben ein.
  • Er trägt nicht einmal das Risiko bei einem Arbeitsunfall, denn die Kosten trägt dann das gesamte Volk mit seinen Abgaben!
  • Es werden auch keinerlei Abgaben in Arbeitslosenversicherung gezahlt --> Er bedient sich also aus dem Arbeitslosen-Geldtopf!

 

Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit  (Erlebnis eines Arbeitgebers)

  • Praktisch nicht vorhandenHänderingend suchte der Arbeitgeber monatenlang einen Mitarbeiter, doch die Agentur für Arbeit vermittelte ihm  0  Bewerber!
  • Gerade in diesem Berufszweig sind in Deutschland derzeit Hunderttausende Menschen arbeitslos!
  • Er recherchierte deshalb selbst in den Bewerberprofilen der Agentur für Arbeit und wurde direkt fündig.
  • Er bat die Agentur für Arbeit dann sogar zweimal darum, den Kontakt mit dem Arbeitsuchenden herzustellen.
  • Dies verweigerte jedoch die Agentur für Arbeit erfolgreich: "Das Profil passe nicht auf die ausgeschriebene Stelle"
  • Weiss denn ein Arbeitgeber nicht am besten, welcher Mitarbeiter in seinen Betrieb passt?
  • Letzendlich kam der Kontakt doch zustande, der Arbeitgeber hat seitdem einen neuen Mitarbeiter.
  • . . . und das ganz ohne eine Vermittlung der Agentur für Arbeit!

 

Da die Agentur für Arbeit ganz offensichtlich nicht in der Lage ist ihre eigentlichen Grundaufgaben wahrzunehmen, kann sie auch gleich komplett abgeschafft werden.

 

Das spart eine Unmenge an Kosten, verärgert die Leute nicht mehr so maßlos und streut auch keine Lügen-Märchen unters Volk, wie z.B.:  "Durch eine gute Ausbildung und einem guten Arbeitswillen findet man auch heute noch überall einen Job!"

 

 

. . . Seite ist noch im Aufbau . . .

 

---> Weiter im Menü links...


 


You are here: Home-Arbeitsmarktpolitik

Previous Topic: Fachkräftemangel Next Topic: Petitionen-Bundestag